Das war der Klimarat

Der Klimarat
in Bild und Ton


An 6 Wochenenden von Jänner bis Juni 2022 hat der erste österreichische Klimarat getagt. Ein repräsentativer Querschnitt von Bürgerinnen und Bürgern erarbeitete 93 Empfehlungen an die Politik, wie das Ziel der Klimaneutralität für Österreich bis 2040 zu erreichen wäre. Die offizielle Übergabe hat bereits im Juni stattgefunden, die Behandlung der Empfehlungen im Nationalrat soll im Herbst erfolgen.

Das Filmteam des Klimarats hat eine filmische Dokumentation des Prozesses erstellt, auf youtube zu sehen (40min): Rückblick: Das war der Klimarat der Bürgerinnen und Bürger 2022

Zukunftsrat Verkehr

Bürger:innen denken gemeinsam
Mobilität neu


Nach einem der heißesten Sommer der Geschichte wird klar, es ist Zeit für Veränderung. Ein wichtiger Einflußfaktor auf die Klimakrise ist der Verkehr. In Österreich u.a. die problematische Verkehrssituation in der Ostregion Österreichs.

Der Zukunftsrat Verkehr tagt an zwei Wochenenden im Oktober 2022 und März 2023. In der Struktur eines Bürger:innenrates erarbeiten die Teilnehmer:innen Visionen und Lösungsvorschläge zur Zukunft der Mobilität und einer nachhaltigen Verkehrsentwicklung.

Die Ergebnisse werden im Lauf des Projektes mehrmals in Bürger:innencafes öffentlich präsentiert. Am Ende werden die Ergebnisse des gesamten Prozesses in Form eines Memorandums an politische Entscheidungsträger:innen übergeben.

APA-Bericht mit weiterführenden links.

Jetzt unterschreiben!

In letzter Zeit ist es um den Klimarat ruhig geworden, wohl auch eine verdiente Pause, nach einem halben Jahr Arbeit. Im Herbst wird und soll das Thema jedoch wieder auf der politischen Tagesordnung stehen. Regierung und Parlament sind aufgerufen, die 93 Empfehlungen zu behandeln und soweit wie möglich zur Umsetzung zu bringen.

Damit diese Aufgabe von der Politik auch wahrgenommen wird, ist eine breite öffentliche Unterstützung notwendig. Wenn Sie sich daran beteiligen wollen, können Sie hier die Petition unterschreiben.

Einige Beispiele:
> Ein Grundrecht auf Klimaschutz
> Die Streichung aller direkten und indirekten Subventionen für fossile Energieträger
> Kleine und mittelgroße Betriebe bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen gezielt unterstützen
> Verbot der Vernichtung von Neuwaren und Lebensmitteln
> Klimaneutrales Mobilitätsangebot innerhalb von 15 Minuten Gehzeit schaffen

Bürger:innenräte boomen


Der im Juni zu Ende gegangene Klimarat lag im Trend der politischen Zeit und war Impulsgeber für zahlreiche Folgeprojekte. Das ist zweifach hocherfreulich. Für die ‚Heilung‘ unserer bereits jetzt fieberähnlich erhitzten Welt und gleichzeitig der vielerorts kränkelnden Demokratie. Die ernsthafte strukturelle Einbindung der Zivilgesellschaft, der Bürgerinnen und Bürger eines Landes – das ist lebendige Demokratie. Neue Strukturen für mehr gelebte Demokratie haben wir auch in Österreich dringend notwendig.


In Steyr (OÖ) soll im Herbst die Durchführung eines Bürger:innenrats für Klima und Umwelt beschlossen werden. Initiiert wurder der Rat von der überparteilichen Klimaschutz-Plattform Region Steyr ‚daHuatbrennt‘ :

Wie ein Bürger:innenrat in Steyr aussehen und funktionieren könnte, ist in der Broschüre BÜRGER:INNENRAT FÜR KLIMA UND UMWELT IN STEYR nachzulesen. Bürger:innen, die sich für diese Thematik interessieren und Informationen wünschen, können gerne unter office@dahuatbrennt.at Kontakt zu uns aufnehmen.


Auch in Tirol ist mit der Initiative Tirol 2050 die Einrichtung von regionalen Bürger:innenräten geplant.

„Ein guter Plan: Klimaschutz zum Mitmachen“ :
Aufbauend auf den Ergebnissen des österreichischen Klimarats sollen in Tiroler Regionen (Zusammenschluss von mind. zwei Gemeinden) zu konkreten Fragestellungen aus dem Klimabereich mit zufällig ausgewählten BürgerInnen Lösungsansätze für die Gemeinde- und Regionsebene erarbeitet werden. 

Verein des österreichischen Klimarats der Bürger:innen

Der erste bundesweite Bürger:innenrat zum Thema Klima, der Österreichische Klimarat, entstand aus den Forderungen des Klimavolksbegehrens, das von knapp 400.000 Personen unterzeichnet wurde. An sechs Wochenenden von Jänner bis Juni 2022 erarbeiteten 88 zufällig ausgewählte Teilnehmer:innen 93 Empfehlungen für den Klimaschutz bzw. für die Erreichung der Klimaneutralität bis 2040.

Die Teilnehmer:innen haben sich unter Anleitung von Expert:innen intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Sie haben die Wichtigkeit erkannt, dass schnelles Handeln notwendig ist, und wollen sich mit ihrer erworbenen Expertise auch in Zukunft für den Klimaschutz engagieren.

Dazu haben sie den ‚Verein des Österreichischen Klimarats der Bürgerinnen und Bürger‘ gegründet, der seit kurzem eine eigene Website hat.
Zur Website.

Klimaneutralität 2040: Empfehlungen des Klimarats umsetzen.
Die Petition für die Umsetzung der 93 vom Klimarat erarbeiteten Empfehlungen, um bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen, kannst du
hier unterschreiben.

Jede Stimme zählt. Deine Stimme zählt.